Geschichte des Okinawa-Kobudo Verband Deutschland e.V.

für ein größeres Bild hier klickenDer Okinawa-Kobudo Verband Deutschland e.V. (OKVD) wurde am 4.12.1986 in Düsseldorf von Shihan Kazunari Hiura gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Okinawa-Kobudo (Matayoshi-Kobudo) weiter zu verbreiten und in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Von 1986 bis Juli 2007 leitete der in Düsseldorf lebende Japaner Kazunari Hiura den OKVD und fungierte als Cheftrainer. Er lehrte sowohl die Kunst der leeren Hand - Karate-Do, als auch die bewaffnete Form - Kobudo, welche sehr eng miteinander verwandt sind und sich im Kampfkunsttraining gut ergänzen. Mit seinen geschmeidigen Bewegungen hat er dem Matayoshi-Kobudo seinen eigenen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt. Leider verstarb Shihan Hiura nach langer schwerer Krankheit am 24.3.2008 viel zu früh auf Okinawa. Seine Schüler werden ihn stets in bester Erinnerung behalten und sein Erbe fortführen.

für ein größeres Bild hier klickenVor seiner endgültigen Rückkehr nach Okinawa (Japan) bestimmte Sensei Hiura seinen langjährigen Schüler Hans Bäuml zu seinem Nachfolger, um in seinem Sinne den OKVD weiter zu führen. Sensei Bäuml trainiert seit 1987 zusammen mit Sensei Hiura Okinawa-Kobudo und organisiert seit vielen Jahren die Kobudo Lehrgänge in Düsseldorf. Nach dem Tode von Sensei Hiura arbeitet er weiterhin eng mit Sensei Oshiro zusammen und trifft sich oft mit ihm in Paris. Bei regelmäßigen Aufenthalten auf Okinawa trainiert er zusammen mit Sensei Yamashiro und Sensei Ishiki im Komesu Yamashiro Dojo. Dabei schaut er sich die Trainingsmethoden vor Ort an und bildet sich auch mit den unbekannteren Kobudo-Waffen weiter. Er ist Inhaber des 5. Dan im Okinawa Kobudo und des 1. Dan im Inyo Ryu Kempo Karate Jutsudo.


für ein größeres Bild hier klickenAls 2. Vorsitzender des OKVD stand ihm lange Wolfgang Spielvogel aus München zur Seite. Sensei Spielvogel trainierte von 1987 bis 2013 Kobudo und organisierte die Münchener Kobudo Lehrgänge. Auch Sensei Spielvogel unternahm mehrere Trainingsreisen nach Japan um sich mit der Philosophie und den Trainingsmethoden der Japaner vertraut zu machen. Er war hoch graduiert im Karate, Aikido sowie im Okinawa Kobudo. Leider verstarb er völlig überraschend am 30. September 2013.


für ein größeres Bild hier klickenVon allen Danträgern des OKVD wurde Sonja Ehmendörfer beim Dantreffen 2013 zur neuen 2. Vorsitzenden ernannt. Sensei Ehmendörfer aus Pforzheim trainiert seit 1981 Karate und seit 1991 Kobudo. Aktuell trägt sie den 4. Dan im Goju Ryu Karate sowie den 4. Dan im Okinawa Kobudo. Im Sommer 2014 machte sie sich nach fast 20 Jahren wieder auf den Weg nach Okinawa, um mit Sensei Yamashiro ihren Kobudohorizont zu erweitern.



für ein größeres Bild hier klickenDer OKVD arbeitet eng mit Sensei Zenei Oshiro aus Paris zusammen, und bietet regelmäßig gemeinsame Lehrgänge in Düsseldorf, München und Paris an. Sensei Oshiro hat die Stellung des technischen Direktors im OKVD übernommen, wodurch auch weiterhin eine authentische Ausübung unserer Stilrichtung gewährleistet ist. Er war viele Jahre direkter Schüler von Shinpo Matayoshi und gilt als einer der größten Experten im Matayoshi-Kobudo weltweit. Sensei Oshiro trägt den 8. Dan im Okinawa Kobudo sowie den 8. Dan im Okinawa Goju Ryu Shodokan Karate.

für ein größeres Bild hier klickenFür seine 25-jährige tatkräftige Unterstützung bei der Verbreitung von Okinawa-Kobudo in Deutschland, wurde Eckart Josephs beim Danträgertreffen 2014 in Bad Friedrichshall zum Ehrenvorsitzenden des OKVD ernannt. Der 1937 geborene Münchner hat im Mai 2014 die Prüfung zum 3. Dan im Okinawa-Kobudo vor Sensei Oshiro abgelegt. Seit vielen Jahren ist er bei allen Lehrgängen anwesend und verblüfft viele jüngere Kobudoka mit seiner Fitness. Sensei Josephs ist auch Inhaber des 1. Dan im Okinawa Goju Ryu Karate.


Jeder ab 15 Jahren (unter bestimmten Umständen auch früher) der Interesse am traditionellen Kobudo hat kann Mitglied im OKVD werden. Der Jahresbeitrag beträgt 10 Euro. Die Aufnahmegebühr beträgt 16 Euro, in ihr ist der Jahresbeitrag für das laufende Jahr sowie 6 Euro für den Mitgliedsausweis enthalten.

Um die Fortschritte der Schüler zu testen und zu dokumentieren hat der OKVD das Prüfungssystem aus dem Karate übernommen. Bei regelmäßigem Training besteht die Möglichkeit jedes halbe Jahr eine Kyu-Prüfung abzulegen. Diese Kyu-Prüfungen finden immer nach den Lehrgängen in München und Düsseldorf statt, und werden von Sensei Bäuml sowie Sensei Ehmendörfer abgenommen.

7. Kyu - Gelbgurt

6. Kyu - Orangegurt

5. Kyu - Grüngurt

4. Kyu - Blaugurt

3. Kyu - Braungurt

2. Kyu - Braungurt

1. Kyu - Braungurt


Dan-Prüfungen (Schwarzgurt) werden erst nach einzuhaltenden Wartezeiten sowie der damit verbundenen körperlichen und geistigen Reife der Schüler abgehalten. Dan-Prüfungen zum 1. und 2. Dan werden zusammen von Bäuml und Ehmendörfer in Absprache mit Sensei Oshiro abgehalten. Prüfungen ab 3. Dan nimmt Sensei Oshiro ab. Im OKVD sind die Dan-Prüfungen grundsätzlich nicht öffentlich. So können sich Schüler und Meister intensiv und ohne störende Einflüsse von außen den Feinheiten des Prüfungsprogramms widmen.

© Okinawa-Kobudo Verband Deutschland e.V. | Merowinger Str. 96 | 40225 Düsseldorf
www.okinawa-kobudo.de | intern - nur für Mitglieder!